Wir setzen uns für unsere Umwelt ein!

 

(18.11.2019)

Im Rahmen der monatlichen morning assembly stellte die Schülerinnen und Schüler aus dem Fach Soziales von Frau Miller der Schulfamilie das Fairtrade-Konzept der Schule vor. Dies war vor allem für die „Neuen“ an der Schule, insbesondere die 5. Klassen interessant.

Mittlerweile ist der faire Gedanke sehr stark im Schulalltag verwurzelt, so dass er schon zur Normalität gehört. Neu war in der letzten Zeit die Anschaffung von Bällen für den Sportunterricht, die fair, d.h. nicht in Kinderarbeit hergestellt wurden. Pausenverkauf aus fairem Handel gehört ebenso zu einer Selbstverständlichkeit wie faire Produkte im Lehrerzimmer, im Fach Soziales oder bei Gastgeschenken. Am Ende des Jahres steht die Zertifizierung für zwei weitere Jahre an, doch für eine Schule, bei der der faire Gedanke eine so große Rolle spielt, sollte dies kein Problem sein!

Im Anschluss informierte Julian Kröplin aus der 9. Klasse die Schulfamilie über Ziele der „Fridays for future“-Bewegung. In seinem Vortrag ging er u.a. auf das Leben von Greta Thunberg und die Geschichte dieser Bewegung ein. Eindrucksvoll zeigte er mögliche Folgen des Klimawandels und die Notwendigkeit eines Umdenkens in unserem Umgang mit der Erde auf.

Die gesamte Mittelschule nimmt diese Erläuterungen zum Anlass, sich in diesem Schuljahr weiter und näher mit dem Thema Umweltschutz und Klimaschutz zu befassen. In einer SMV-Sitzung wurde vereinbart, dass jede Klasse einen eigenen Beitrag leistet. Dieser kann global gesehen nur ein sehr kleiner sein, doch man muss lokal beginnen.

 

 

 

Suchtprävention durch die Polizei

 

(Oktober 2019)

Im Rahmen der Präventionsarbeit informierte Polizeihauptkommissar Günter Reithmeier die beiden neunten Klassen über die Sucht nach Drogen und ihre möglichen Auswirkungen, vor allem aus strafrechtlicher Sicht.

Zu Beginn des Vortrages wurden den Schülern zunächst die verschiedenen Suchtstoffe, wie stoffgebundene und ungebundene Süchte, sowie legale und illegale Drogen vorgestellt. Legale und allseits bekannte Drogen wie Alkohol, Nikotin oder Medikamente seien laut dem Polizeihauptkommissar in der Gesellschaft integriert und im Gegensatz zu den illegalen Drogen nicht strafbar.

Sehr am Herzen lag Herrn Reithmeier auch das Thema Konsum von Kräutermischungen. Durch neue gesetzliche Grundlagen sei der Besitz dieser Kräutermischungen nun ebenfalls verboten. Außerdem sei der Konsum aufgrund der verschiedenen synthetischen Inhaltsstoffe keinesfalls ungefährlich.

Ebenso wurden die Schüler darüber informiert, dass nicht nur der Besitz, sondern auch der Erwerb von Betäubungsmitteln strafbar sei. Die Grenzen der Legalität sind dabei immer wieder Thema und beschäftigen die Jugendlichen sehr. Vor allem im Hinblick auf die Beantragung einer Fahrerlaubnis könne man bei nachgewiesenem Drogenkonsum aber auch Alkoholmissbrauch enorme Schwierigkeiten bekommen. Dabei macht der Polizeibeamte nochmals deutlich klar, dass bei jedem nachgewiesenen Drogen- oder Alkoholmissbrauch durch die Polizei Meldung bei der Führerscheinstelle gemacht wird und die Fahrerlaubnis deswegen auch entzogen werden kann.

Eine PowerPoint-Präsentation machte den Vortrag für die Jugendlichen noch anschaulicher und brachte ihnen die verschiedenen Themen etwas näher. Besonderen Eindruck hinterließen Vorher-Nachher-Fotos von Meth-Konsumenten, die Hr. Reithmeier aufgrund der aktuellen Lage zur Aufklärung über die Droge und deren Konsumfolgen benutzt. Dabei sind in kürzester Zeit der körperliche Verfall und extreme Alterungsprozesse zusehen, wie z.B. extreme Hautprobleme oder aufgrund der mangelnden Hygiene verfaulte und ausgefallene Zähne. Diese Bilder sollen den Schülerinnen und Schülern zeigen, wie schnell man in die Abhängigkeit gerät und die Bedürfnisse wie Hunger, Durst und körperliche Hygiene völlig hinten anstehen, da nur noch der „Stoff“ und dessen Beschaffung im Vordergrund stehen.

In den Abschlußrunden zeigten sich die Jugendlichen u.a. sehr überrascht über die hohe Anzahl der Suchtkranken und die gravierenden Auswirkungen bestimmter Drogenarten. Viele Schüler gehen davon aus, dass die meisten Drogenopfer durch illegale Drogen sterben und zeigen sich sehr erstaunt über die viel höheren Zahlen von Todesfällen durch Medikamentenmissbrauch, Alkohol oder Nikotin.

Zum Schluss appellierte der Polizeihauptkommissar nochmal an die Schülerinnen und Schüler den verschiedenen Versuchungen zu widerstehen und sich zu trauen auch „Nein“ zu sagen, denn derjenige, der nicht alles mitmache, sei eigentlich der Starke, zeige Mut und Selbstbewusstsein. Kein Problem kann groß genug sein um zu Drogen greifen zu müssen. Aber vor allem bleibt das Problem bestehen, auch wenn der Drogenrausch nachlässt.

Die Schüler und Schülerinnen folgten dem Vortrag äußerst interessiert, stellten dem Polizisten immer wieder viele und auch detaillierte Fragen, so dass eine rege Diskussion entstand.

Die Veranstaltung im Rahmen der Suchtprävention an wurde von der Jugendsozialarbeit organisiert.

 

 

 

Gemeinsam sind wir stark

 

(09.10.2019)

Ein neu gebildetes Team aus den Klassensprechern der Klassen 5 bis 9 traf sich kürzlich zum Klassensprechertag an unserer Schule.

Vor der spannenden Schülersprecherwahl fand eine intensive Kennenlernphase zwischen den Vertreterinnen und Vertretern der Klassen statt. Außerdem beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler ausführlich und spielerisch mit verschiedenen Problemlösungsstrategien, sowie den rechtlichen Grundlagen ihres Amtes.

Durchgeführt und organisiert wurde dieser Klassensprechertag von  Frau Andrea Hahn, Frau Julia Reicher, beide Jugendsozialarbeiterinnen an der  Mittelschule Theodor Heuss und mit der Unterstützung der Verbindungslehrkraft, Frau Sabine Mugrauer-Hartl.

Zu Beginn des Tages kamen sogenannte „Ice-Breaker“ als Einstieg zum Einsatz. Solche Teambildungsspiele wie „Schneeballschlacht“, „Eier werfen“ oder „Namensduell“ wurden genutzt, um miteinander ins Gespräch zu kommen, sich besser kennenzulernen, die Stimmung zu lockern und einfach „das Eis zu brechen“. Gleichzeitig machten die Spiele wie „Jedyritter“ oder Bodyguard“ den Schülern viel Spaß und sie konnten ohne große Hemmschwelle miteinander in Kontakt kommen.

Anschließend setzten sich die Vertreter der Klassen auf praktische Art und Weise mit den Rechten und Pflichten des Klassensprecheramtes, der SMV, der Schülersprecher und des Verbindungslehrers auseinander. In einem Frage-Antwortquiz wurde das Wissen abgefragt.

Ziel des Seminars war es, den Klassensprechern als Leitfiguren der Klasse, Teamfähigkeit, Sozial- und Lebenskompetenzen, sowie Vorbildverhalten zu vermitteln. Diese Kompetenzen sollen sie in der Ausübung ihrer Tätigkeit unterstützen und sich so direkt und indirekt auf ihre Mitschüler auswirken. Die Vertreter der Klassen erkannten, dass sie viel Verantwortung für ihre Mitschüler tragen und sich aktiv für deren Wohl einsetzen müssen.

Des Weiteren sollten sich die Mitglieder der SMV intensiv kennen lernen und somit am Ende des Tages in der Lage sein, die Vertreter der gesamten Schülerschaft, nämlich die Schülersprecher zu wählen. Mit Hilfe der Kooperationsübungen „Brückenbau“ oder „Stühle kippen“ wurden die Schüler vor Herausforderungen gestellt, die sie nur als Team meistern konnten. Mit diesen Übungen konnte gut beobachtet werden, wer von den Klassensprechern z.B. aktiv Lösungsvorschläge macht, sich damit auf konstruktive Weise in das Team einbringt und evtl. eine Leitungsrolle übernehmen könnte.

Die Schülersprecherwahl stellte den Höhepunkt des Tages dar. In nur einem Wahlgang wurde die Schülerin Lottermoser Celin (9a) sehr eindeutig als erste Schülersprecherin gewählt. Weiter wurde Mourlas Christoforos (8a) als zweiter und Buck Tamara (9b) als dritte Schülersprecherin ins Team gewählt.

Als Abschluss des Tages wurden noch zahlreiche Projektideen der SMV für das laufende Schuljahr gesammelt und geplant. Die Schüler waren sehr motiviert und hatten viele tolle Ideen.

Wie in den vergangenen Jahren wurde auch in diesem Schuljahr die Finanzierung des Klassensprechertages durch die Stadtverwaltung Deggendorf übernommen. Dafür möchten wir uns ganz herzlich bei der Stadtverwaltung Deggendorf bedanken.

 

 

 

Aktion und Spaß im Jugendcenter

 

(Oktober 2019)

 

Um das Jugendcenter 4You auch bei den jüngeren Schüler bekannt zu machen, wurden die  5. Klassen auch heuer wieder zu einem individuellen Besuchstermin ins 4You eingeladen.

Das Angebot wurde von den Schülerinnen und Schülern natürlich dankend und mit Begeisterung angenommen.

Ben Haslbeck, Mitarbeiter des Jugendcenters, begrüßte die Schüler und Schülerinnen und zeigte ihnen alle Räumlichkeiten. Die interessanten Angebote, Attraktionen, sowie die abwechslungsreichen Workshops, Sporttrainings und AGs, die die Einrichtung bietet, wurden erläutert. Von Musik AG, Malkurs, Trommelgruppe, über Kochstudio, Englischkurs oder Parkouring ist alles und noch viel mehr geboten.

Begeistert nutzen die Schülerinnen und Schüler sogleich die Möglichkeiten und lieferten sich bei Billard oder Airhockey in der Spielhalle spannende Matches.

Neben Tischtennis, Kicker und Internet fanden natürlich auch die Konsolen wie X-Box und Playstation regen Anklang. Der extra Raum für Bewegung und Sportevents wurde sofort von den Mädchen zum Tanzen genutzt.

Alle hatten also großen Spaß und genossen die „besonderen“ Schulstunden im 4 You.

Das tolle und abwechslungsreiche Wochenprogramm des 4 You erhalten die Schülerinnen und Schüler regelmäßig an der Schule und sind somit immer Bestens informiert.